20171231

the best year of my life

2018


Die Jahre zwischen den Jahren nehme ich, wie viele, gern zum Anlass um das Vergangene zu reflektieren und Vorsätze für die Zukunft zu fassen. Was, wenn sich zum Alltag Weihnachtswahnsinn addiert, gelegentlich Gefahr läuft selbst ein guter Vorsatz zu bleiben.

Das Vorhaben für dieses Jahr ist daher kurz und knackig formuliert:

Es soll das beste Jahr meines Lebens werden.

Ich weiß nicht mehr, was mich kürzlich zu diesem Gedanken geführt hat, zu dieser Erleuchtung, möchte ich fast schon sagen.

Zum einen hatte ich mir nie erlaubt ein bestes Jahr oder einen besten Moment zu haben, weil dies ja beinhalten würde – Achtung, Gedankenfalle! – dass es das gewesen wäre und der Rest meines Lebens nie wieder gleichermaßen gut verlaufen würde. Zum anderen hatte ich in meinem bisherigen Leben zwar so einige schöne Erlebnisse, aber immer war da irgendwo ein Aber. Mal ein kleineres mal ein größeres im Verhältnis zum Ereignis. Manchmal verstand ich zwar theoretisch, dass das nach allgemeinen Maßstäben jetzt absolut 'cool' sein müsse, aber ein Gefühl dafür stellte sich nicht ein oder es war wirklich gut, aber irgendetwas ließ mich nicht ganz dabei sein, lenkte mich ab, etwas war immer und richtig glücklich war ich selten.

Der Schluss, dass Glücklichsein nur für Naivlinge sei, lag nahe. Vielmehr gefiel mir die Idee, dass jedes Plus ein entsprechendes Minus hat, jedes Weiß sein Schwarz, jedes Schwarz sein Weiß und unterm Strich die Null stehe.

Diese letzte Annahme möchte ich hier gar nicht über den Haufen werfen. Was sich jedoch geändert hat ist, wie ich den Dingen begegnen möchte. Ich möchte Leere durch Offenheit ersetzen. Anstatt zwar alles wahrzunehmen, es aber dann doch auf Distanz zu halten, möchte ich Begebenheiten offen, wertfrei und neugierig annehmen, vielleicht nicht einfältig, aber möglichst unbefangen.

Bis vor Kurzem hätte ich hierbei "uff" gedacht. "Ein guter Vorsatz, aber nicht zu bewältigen." Aber doch, es könnte machbar sein, glaube ich nun. Man muss nur mit sich selbst beginnen, sich selbst kennen und annehmen. Wenn ich ganz bei mir bin, sind auch nur die Dinge bei mir, die mir wichtig sind. Alle anderen verlieren sich in der Ferne. Das mag nicht bedeuten, dass es immer nur Angenehmes ist, es werden jedoch Begebenheiten sein, an denen ich wachsen kann und möchte.

2018 soll hiermit das beste Jahr meine Lebens werden. Und das Jahr darauf soll 2019 das beste werden, 2020 soll noch besser sein,... ;-)

Einen guten Rutsch wünsche ich euch und alles Gute!

 

Keine Kommentare: